Schule begleitet Fahren
 SitemapKontaktDatenschutzImpressum

Geschwindigkeitseindrücke


Name: Geschwindigkeitseindrücke
Thema: Beobachtungsaufgaben, Einzelfahrt
Methode: Beobachtungsfahrt, Einzelfahrt
Material / Medien: Arbeitsblatt
Fächer: Biologie
Einsatzort: Berufskolleg, Berufsschule, Gesamtschule, Gymnasium,
Organisatorischer Aufwand: Schülerfahrten außerhalb der Schulzeit
Zeit: 1 Stunde (Besprechung und Nachbereitung im Unterricht)
Autor / Projektträger: Jugend und Verkehr. Projekte für die Sek. II. Hrsg. von der Deutschen Verkehrswacht
Schwerpunkte: Beobachtungsfahrt, Eigenwahrnehmung, Einstellung, Empfindungen, Gefahrenwahrnehmung, Geschwindigkeit, Motorisierte Zweiräder, Risikoeinschätzung, Unfallursache

Geschwindigkeitseindrücke


Geschwindigkeitseindrücke

Sachinformation

 

Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen ist eine Kunst für sich. Nicht nur Kinder haben damit große Schwierigkeiten. Auch Erwachsene nehmen Geschwindigkeit oft sehr subjektiv wahr. So hat z.B. die äußere Umgebung großen Einfluss darauf, ob eine Fahrt als langsam, angemessen oder schnell empfunden wird. Gut ausgebaute, breite Straßen, zumal ohne Seitenbepflanzung, lassen auch eine rasante Tour noch relativ langsam erscheinen. Die gleiche Geschwindigkeit würde in einer engen Straße als unakzeptabel empfunden werden, zumal wenn sie noch kurvenreich ist und die Fahrbahndecke Schäden aufweist.

 

Wer lange auf der Autobahn unterwegs war, dem kommt das anschließende Fahren auf einer Landstraße langsam vor. Ganz anders empfindet diese Geschwindigkeit ein Fahrer, der sich gerade durch eine baustellendurchsetzte Innenstadt gequält hat. Selbstverständlich hat auch die Geschwindigkeit der anderen Verkehrsteilnehmer Einfluss darauf, wie wir Geschwindigkeit wahrnehmen und welches Tempo wir in einer bestimmten Situation als normal erleben.

 

Auch Lautstärke und Größe des Wagens spielen eine Rolle bei der Einschätzung der Geschwindigkeit. Faktoren wie Regen oder Schnee beeinflussen unsere Empfindung zusätzlich.

 

Ziele

 

Die Schüler lernen, dass viele Faktoren das menschliche Geschwindigkeitsempfinden beeinflussen (Merkmale der Straßenführung und Fahrbahnbeschaffenheit, Witterungsbedingungen, Art des Fahrzeugs, vorher gefahrene Geschwindigkeit usw.).

 

Beobachtungsaufgabe

 

Geschwindigkeit muss man erfahren, ob als Pkw- oder Motorradfahrer, am Steuer oder als Beifahrer. Die Schule bietet selten Gelegenheit, Beobachtungsfahrten zu unternehmen. Dennoch kann und soll sie versuchen, Schülern, die bereits den Führerschein haben, Beobachtungsaufträge an die Hand zu geben, mit denen sie sich und ihr Fahrverhalten besser kennen lernen. Die Aufträge sollen die Schüler möglichst auf Fahrten erledigen, die sie ohnehin durchführen. Einzelbeobachtungen können auch mit motorisierten Zweirädern durchgeführt werden.

 

Vieles lässt sich auch von den Schülern beobachten, die zwar noch nicht selbst motorisiert unterwegs sind, aber als Beifahrer mit Eltern, Geschwistern oder Freunden am Verkehrsgeschehen teilnehmen.

 

Die Beobachtungs- und Fahraufträge sollen über einen längeren - aber überschaubaren - Zeitraum durchgeführt werden, etwa 1 bis 2 Wochen. Die Zeitspanne ist erforderlich, damit genügend Möglichkeiten für das "Austesten" der Fahrweise und die Sammlung entsprechender Erfahrungen und Eindrücke vorhanden sind.

 

Wichtig ist, dass sich die Schüler unmittelbar nach jeder Fahrt Notizen zu den Fragen machen. Sie helfen ihnen, bei der anschließenden Besprechung im Unterricht ihre Eindrücke und Erfahrungen zu schildern. Die Diskussion lässt sich mit den auf den Arbeitsblättern formulierten Fragen strukturieren.

 

Arbeitsblatt

 

Das Arbeitsblatt "Geschwindigkeitseindrücke" bietet eine Reihe von Beobachtungsaufträgen. Die meisten können auch von den Schülern beantwortet werden, die noch nicht im Besitzt eines Führerscheins sind. Auch als Beifahrer kann man gute Einblicke ins Thema Geschwindigkeit bekommen.

 

Konzept nach: Geiler, Michael: Risiko und Risikoverhalten, in: Jugend & Verkehr. Projekte für die Sekundarstufe II., Hrsg. von der Deutschen Verkehrswacht, Meckenheim 1998, Heft 5

 


Druckversion


Schule-begleitet-Fahren.de ist eine Initiative von: <br> <br>Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten <br>Deutsche Verkehrswacht e.V. <br>Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe <br>Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband <br>Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen <br>