Schule begleitet Fahren
 SitemapKontaktImpressum

Mein Risiko!?


Name: Mein Risiko!?
Thema: Welcher Freizeit- und damit Unfalltyp bin ich?
Methode: Selbsttest, Infogespräche zw. Tür und Angel
Altersstufe: ab 16
Material / Medien: Broschüre "Mein Risiko!?", Gewinnspiel, Infostand
Sonstige Voraussetzung: Veranstaltungsgröße: ab 150 Teilnehmer
Einsatzort: Veranstaltungen der Verkehrswacht, Messen, Berufsschulen, Gymnasium
Fächer: Fachübergreifender Ansatz, Verkehrssicherheitstage
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Organisatorischer Aufwand: Externe junge Moderatoren, Für Schule: anmelden bei Landesverkehrswacht Mecklenburg-Vorpommern, Ansprechpartner vor Ort, Platz zuweisen
Zeit: ab 3 Stunden, momentan auch als Unterrichtsprojekt mit 2 Moderatoren (45 Minuten) in der Erprobung; Verweildauer pro TN am Stand: 3 bis 10 Minuten
Kosten: 2006: kostenfrei für Schule
Autor / Projektträger: GWM (Autoren), Projektträger ist die Landesverkehrswacht Mecklenburg-Vorpommern, die Finanzierung erfolgt über das Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern und die Sparkassen-Finanzgruppe:
Weitere Infos: http://www.landesverkehrswacht-mv.de
Schwerpunkte: Alkohol, Diskounfälle - Wochenendfahrten, Drogen, Einstellung, Fahrtyp, Führerschein, Gender, Geschwindigkeit, Imponiergehabe, Motorisierte Zweiräder, Mitfahrer, Risikoverhalten, Selbstwertgefühl, Sozialverhalten, Unerfahrenheit, Verantwortung

Steckbrief


Mein Risiko

Welcher Freizeit- und Unfalltyp bin ich? - Sicher Fahren für junge Fahrerinnen und Fahrer

 

Lebensstil und Fahrstil hängen gerade bei jugendlichen Fahrern eng zusammen. Wie man sich anzieht, seine Freizeit verbringt, welche Musik man hört, sagt eine ganze Menge über einen Menschen aus. Wer risikoreich lebt, fährt auch gerne mit Risiko. Entsprechend hoch ist sein Unfallrisiko im Straßenverkehr.

 

Die Aktion "Mein Risiko!?" wendet sich an Frauen und Männer zwischen 16 und 25 Jahren. Angeregt durch "Promotionteams", bestehend aus je drei jungen Erwachsenen, können sich junge Leute anhand einer für die Aktion entwickelten kleinen Broschüre über ihr persönliches Unfallrisiko informieren. Die gleichaltrigen Moderatoren kommen mit ihren Altersgenossen unproblematisch ins Gespräch. Die Broschüre bietet eine Reihe von spannenden Selbsttest zu den Themen Lifestyle, Stress, Emotionen und Alkohol. "Richtig" oder "Falsch" gibt es nicht, dafür kann man einiges über sich selbst und sein potenzielles Risiko erfahren. Und wer mehr weiß, kann sich genauer beobachten und kritische Entwicklungen besser erkennen und stoppen.

 

Nicht nur junge Fahrer werden angesprochen, auch Mitfahrer werden durch die Broschüre ermutigt, ihre Interessen bei den - meist männlichen - Begleitern am Steuer durchzusetzen bzw. gegebenenfalls auf andere Transportmöglichkeiten umzusteigen. Außerdem bietet die Broschüre Verhaltenstipps für stressfreieres Fahren.

 

Die "Promotionteams" werden auf Messen und Veranstaltungen - z.B. der Verkehrswacht und ihrer Partner - eingesetzt. Dort gehen sie auf jugendliche Veranstaltungsteilnehmer zu und kommen mit ihnen ins Gespräch. Sie informieren über die Broschüre und animieren die Jugendlichen, sich nach der Beschäftigung mit der Broschüre an einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen zu beteiligen.

 

Mit "Mein Risiko!?" erreichte die Verkehrswacht in Mecklenburg-Vorpommern 2005 ca. 12.000 Jugendliche und trug so dazu beitragen, das Unfallrisiko junger Fahrer im Land an der Ostsee zu mindern.

 

Teilnahme

 

Interessenten erhalten weitere Informationen unter http://www.landesverkehrswacht-mv.de.

 


Druckversion


Schule-begleitet-Fahren.de ist eine Initiative von: <br> <br>Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten <br>Deutsche Verkehrswacht e.V. <br>Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe <br>Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband <br>Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen <br>