Schule begleitet Fahren
 SitemapKontaktDatenschutzImpressum

Prinzipien einer schulischen Arbeitsgemeinschaft (AG)


Bevor Sie eine AG an Ihrer Schule anregen, müssen Sie klären, wie Sie arbeiten möchten. Folgende Grundprinzipien sind zu berücksichtigen:

 

  • Eine AG ist eine eigenständige Arbeitsform.
  • Partizipation der Schüler: Die Schüler bestimmen als AG-Mitglieder die Inhalte und Methoden ihrer Arbeit möglichst selbst.
  • Daraus leitet sich die Rolle des Lehrers als Initiator, Ideengeber und Moderator ab.
  • Zielorientierung: Die AG soll Ziele definieren, deren Erreichen regelmäßig überprüft wird.
  • Produktorientierung: Die Arbeit der AG sollte nicht nur aus regelmäßigen Treffen und Austausch bestehen, sondern zu konkreten Ergebnissen, Dokumentationen etc. führen.
  • Methodische Vielfalt: Der außerunterrichtliche, frei gewählte Arbeitsrahmen soll methodisch vielfältig gestaltet werden und erfahrungsorientiertes Lernen ermöglichen. Hierfür kommt dem Lehrer die Rolle des Ideengebers zu.

 

Organisatorischer Rahmen

 

Aus organisatorischer Sicht sind folgende Punkte zu berücksichtigen: Nach vorhergehender Recherche müssen Sie Ihr Kollegium informieren und ggf. Mitstreiter suchen. Die Information der Schüler und Eltern sollte schriftlich erfolgen. Nutzen Sie auch andere Gelegenheiten, z.B. Treffen mit Schülern und Eltern, Information bzw. Zusammenarbeit mit der Schülervertretung. Auch die Durchführung eigener Informationsveranstaltungen ist möglich.

 

Gemeinsam mit den AG-Mitgliedern werden dann Themen gesucht, Ziele geklärt und der Zeitrahmen festgelegt. An welchen Tagen trifft sich die AG, wie lange dauern die Sitzungen, gibt es eine zeitliche Begrenzung insgesamt? Sodann müssen Räumlichkeiten gefunden und das Einverständnis der Schulleitung eingeholt werden. Dies ist auch für den Versicherungsschutz wichtig, da die AG als schulische Veranstaltung genehmigt werden muss. Schließlich muss der Zugriff auf Medien und Materialien gesichert werden.

 

Der organisatorische Rahmen soll möglichst offen gehalten werden, um die Aktivitäten nicht von vornherein einzuschränken. So ist z.B. zu überlegen, ob Exkursionen oder Treffen außerhalb des Schulgebäudes, etwa zu einem "Arbeitsessen", die Motivation und den Zusammenhalt der AG beflügeln können.

 

Der Leitfaden "Schule-begleitet-Fahren.de. Unterrichtsanregungen für Lehrkräfte" beinhaltet ein Umsetzungsbeispiel für eine AG zum Thema Begleitetes Fahren ab 17.

 

Das Wichtigste zur Organisation der AG können Sie der folgenden Checkliste entnehmen.

 


Druckversion


Schule-begleitet-Fahren.de ist eine Initiative von: <br> <br>Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten <br>Deutsche Verkehrswacht e.V. <br>Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe <br>Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband <br>Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen <br>