Schule begleitet Fahren
 SitemapKontaktDatenschutzImpressum

Wenn ich den Führerschein habe ….


Name: Wenn ich den Führerschein habe ….
Thema: Führerscheinerwerb - Erwartungen und Hoffnungen
Methode: Unterrichtsgespräch
Material / Medien: Arbeitsblatt
Fächer: Deutsch, Politik, Sozialwissenschaften, Pädagogik, Religion, Ethik
Einsatzort: Berufskolleg, Berufsschule, Gesamtschule, Gymnasium, Hauptschule, Realschule
Zeit: 1 Stunde, 2 Stunden
Autor / Projektträger: Jugend und Verkehr. Projekte für die Sek. II. Hrsg. von der Deutschen Verkehrswacht
Schwerpunkte: Einstellung, Extramotive, Führerschein, Motorisierte Zweiräder

Wenn ich den Führerschein habe ….


Endlich Führerschein

Sachinformation

 

Der Erwerb der Fahrerlaubnis ist im Leben junger Menschen eine wichtige Zäsur, gleichsam ein Initiationsritus, der Zugang in die Welt der Erwachsenen bietet. Nicht zufällig erwerben die meisten Jugendlichen den Führerschein so früh wie möglich. Er eröffnet neue Dimensionen der Mobilität, gewährt mehr Unabhängigkeit und vergrößert die eigenen Entwicklungsmöglichkeiten, beruflich wie privat. Nicht selten werden mit dem Führerschein aber auch Erwartungen verknüpft, die vollkommen überzogen und unrealistisch sind.

 

Ziele

 

Die Schüler sollen darüber nachdenken,

 

  • welche Erwartungen und Hoffnungen sie mit dem Führerscheinerwerb verbinden,
  • inwieweit ihrer Erwartungen realisierbar oder überzogen sind,
  • welche Erwartungen und Hoffnungen sie an den Führerschein knüpfen (geknüpft haben),
  • welche Veränderungen sie für ihren Alltag erwarten (erwartet haben).

 

Ihnen soll bewusst werden, dass im Zusammenhang mit der Nutzung eines Kraftfahrzeuges auch häufig Probleme und Belastungen auftreten und dass das Fahren keineswegs immer nur Fahrspaß bedeutet. Diese Einsicht soll eine rational-sachlich Einstellung zum Führerschein und zum Fahren eines Pkws oder Motorrads fördern.

 

Unterrichtsgespräch

 

Zu Arbeitsblatt Aufgabe a)

 

Mögliche Erwartungen und Veränderungen: sein eigener Herr sein, mehr Spaß haben, unabhängiger sein, andere Leute mitnehmen können/müssen, Benzinkosten fallen an usw.

 

Die Aufgabe kann je nach Lerngruppe variiert werden. Schüler, die bereits Fahrerfahrung haben, sollen sich überlegen, welche Veränderungen sie vor dem Führerscheinerwerb erwartet hatten und welche tatsächlich eingetroffen sind bez. welche Erwartungen sich nicht erfüllt haben.

 

Zu Arbeitsblatt Aufgabe b)

 

Das Arbeitsblatt regt zu einer Sammlung von Problemen an, denen sich Fahranfänger gegenübersehen. Dazu zählen nicht nur Probleme bei der Verkehrsteilnahme, sondern auch Sorgen und Belastungen "rund ums Fahrzeug", z.B. Reparaturen, Spritpreise, ein Unfall usw.

 

Das Arbeitsblatt eignet sich gut als Einstieg in eine Reihe.

 

Konzeption aus: Geiler, Michael: Risiko und Risikoverhalten, in: Jugend & Verkehr. Projekte für die Sekundarstufe II., Hrsg. von der Deutschen Verkehrswacht, Meckenheim 1998, Heft 5, S. 6 f.)


Druckversion


Schule-begleitet-Fahren.de ist eine Initiative von: <br> <br>Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten <br>Deutsche Verkehrswacht e.V. <br>Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe <br>Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband <br>Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen <br>